Kultur- und Kreativwirtschaft Essen

    Eine Initiative der KulturGilde Deutschland
Kreativ.Quartiere Ruhr

Kreativ.Quartiere Ruhr

Kreativ.Quartiere Ruhr will kulturelle und künstlerische Freiräume und frische Impulse für die Stadt fördern. Sie können Kultur und Kreativwirtschaft unterstützen und den Wandel von der Industrie- zur Wissensgesellschaft der Metropole Ruhr inspirieren. Das gerade auch in einem europäischen Kontext, der Quartieren neue Perspektiven eröffnet. In diesem vielschichtigen Prozess begreifen wir uns als Moderator und Impulsgeber für eine kulturbasierte Stadt- und Quartiersentwicklung.

Kreative brauchen Frei- und Gestaltungsraum für ihre Inspiration und Entfaltung. Quartiere brauchen andererseits Persönlichkeiten, die sie mit Leben und neuen Angeboten füllen. Ziel des Projektes Kreativ.Quartiere Ruhr ist es, Austausch zwischen Kreativen und Künstlern auf der einen, Verwaltungen und Förderern auf der anderen Seite zu ermöglichen. Visionen für Quartiere und Lebensraum, Konzepte zur Nutzung von Leerständen und Brachflächen werden im Dialog mit der städtischen Verwaltung, mit den Akteuren aus der Kreativwirtschaft, dem Kulturbereich, der freien Szene und öffentlichen sowie privaten Investoren entwickelt. Studien und Erfahrungen belegen: Stadtentwicklung sollte als integrativer Prozess stattfinden.

City Nord.Essen

Zunächst wurde die nördliche Innenstadt besetzt, nun wird sie zu einem Ort der Kunst und Kreativität. Die Forderung nach „Arbeitsräumen für Kunst“ war 2010 Anlass für die Initiative „Freiraum 2010“, das alte DGB-Haus an der Schützenbahn zu belagern. Kaum zwei Jahre später eröffnete 2012 das erste Atelierhaus – ebenfalls an der Schützenbahn: ein Impuls, der das Viertel mit seinem typischen Nordstadtcharakter für Künstler und Kreative öffnete. Günstige Räume und Experimentierflächen treffen auf Subkultur und Szene, die hier inmitten des unaufgeräumten Straßengefüges und der zusammengewürfelten Nachkriegsarchitektur einen idealen Nährboden für neue Ideen finden.

Individualität statt Mainstream – wer die City Nord.Essen besucht, trifft auf einen wachsenden Anteil von eigenwilligen Shops und kleinen Produzenten-Galerien, und neben Imbissbuden auch auf gastronomische Szene-Betriebe wie z. B. den Panic Room, das ungewöhnliche Café Konsumreform, das schon legendäre turock oder das GOP Varieté-Theater. Hier treffen sich Fotostudierende der Folkwang Uni genauso wie Geschäftsleute und Kreative, die die einzigartigen Angebote des Unperfekthauses nutzen. Industriekultur sucht man hier vergebens, der Charme liegt in der unaufdringlich vielfältigen Kleinteiligkeit eines Viertelgefüges. Dahinter steht das neue Wir-Gefühl eines Quartiers: eine Bewegung, der sich BewohnerInnen, Gewerbetreibende, UnternehmerInnen, KünstlerInnen und Stadtverantwortliche gleichermaßen verbunden fühlen. Das gemeinsame Interesse: Stadtraum für eine lebenswerte Zukunft. Die Unterstützung und Qualifizierung von KünstlerInnen sowie die fortlaufende Bereitstellung von günstigen Ateliers und Arbeitsräumen stehen daher ebenso auf der Agenda der weiteren Kreativ.Quartiers-Entwicklung wie Maßnahmen, die die Quartiersidentität fördern

Ansprechpartner: Kreativ.Quartiere Ruhr

Projektmanagerin Kreativ.Quartiere
Stefanie Rogg
Tel. +49 231 22227553
rogg@e-c-c-e.com